Grafing bei München

Liebenswertes Städtchen im Herzen Oberbayerns

Die Stadt Grafing befindet sich rund 30 km südöstlich von München im oberbayerischen Landkreis Ebersberg, eingebettet in die sanft-hügelige Landschaft des bayerischen Alpenvorlandes. Neben der charmanten Erscheinung des 13.000 Einwohner zählenden Ortes zeichnet sich Grafing durch eine perfekte Lage zwischen Isar und Inn aus.

Die gute Infrastruktur - insbesondere auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln - (S-Bahn und Bahn) machen Grafing zu einem idealen Ausgangspunkt für Touren nach München, in den Chiemgau oder die Alpen. Besucher und Urlauber finden neben der örtlichen Hotelerie ein umfangreiches Angebot preiswerter Übernachtungsmöglichkeiten bei privaten Vermietern.

Grafing selbst punktet mit einem umfangreichen Sport-, Freizeit und Kulturangebot in malerischer Umgebung. Wandern, Radfahren, Golfen oder Baden in der wärmeren Jahreszeit, Eislaufen und Langlaufen im Winter seien an dieser Stelle nur stellvertretend erwähnt. Hier kann jeder nach eigenem Geschmack aktiv sein oder auch einfach nur relaxen und die Seele baumeln lassen.

Die Gastronomie bietet vom bayerischen Schmankerl bis hin zur exotischen Küche für jeden Gaumen etwas, im Sommer auch im Biergarten. Gleich zwei örtliche Brauereien stellen seit fast 400 Jahren ihre regionalen Bierspezialitäten her.



Das Bild der Grafinger Altstadt wird von zahlreichen barocken Häuserfassaden geprägt, insbesondere am historischen Marktplatz und in der Griesstraße. Die harmonische Architektur verleiht dem Städtchen seinen besonderen Charme.

Grafing ist auch eine tolle Einkaufsstadt. Das vielfältige und abwechslungsreiche Warenangebot der vielen Einzelhandelsgeschäfte erfüllt fast alle Wünsche, fernab jeglicher Großstadthektik.



Grafings Ortsgeschichte
1800-800 v. Chr. Frühbronzezeitliche Höhensiedlung südlich von Schloß Elkofen.
200-100 v. Chr. Keltische Viereckschanze aus der Eisenzeit, 3 km westlich von Grafing; es könnte sich um eine Kultstätte gehandelt haben, in deren Nähe auch Siedlungen vermutet werden.
6.-9. Jh. Reihengräberfriedhöfe am Deuschlgrund, bei der jetzigen Grundschule, beim Rathaus und westlich von Gindlkofen.
813 Erste urkundliche Erwähnung von Öxing.
816 Bischof Hitto von Freising weiht in Öxing eine Kirche.
10. Jh. Eine Burganlage entsteht in Elkofen.
um 1100 Besitzungen des Grafen Walter von Kling in Grafing; erste urkundliche Erwähnung von „Gravingin“.
13. Jh. Durch zwei herzögliche Mühlen gewinnt der Ort Grafing an Bedeutung.
1376 Die Herzöge Stephan III. und Johann verleihen Grafing Marktrechte.
um 1400 Grafing bekommt ein erstes Marktsiegel mit einem aufrecht stehenden Bären.
1632 Die Schweden verwüsten den Ort; Schloß Elkofen bleibt verschont.
1708 Die wahrscheinlich viel ältere Tradition der Leonhardifahrt wird erstmals schriftlich erwähnt.
1766 Eine Brandkatastrophe richtet großen Schaden an.
1870 Grafing erhält eine Bahnstation an der Strecke München - Rosenheim: Grafing Bahnhof.
1899 Einweihung der Bahnlinie Grafing - Ebersberg.
1933 Öxing wird eingemeindet.
1953 Der Markt Grafing wird zur Stadt erhoben.
1978 Elkofen, Nettelkofen und Straußdorf werden eingemeindet.